Pflegehilfsmittel & Einmalverbrauchsartikel

Pflegehilfsmittel & Einmalverbrauchsartikel

Pflegehilfsmittel

Generell stehen allen Pflegebedürftigen zur Erleichterung und Sicherstellung ihrer Pflege und Versorgung Pflegehilfsmittel wie z.B. Pflegebett, Toilettenstuhl, Badewannenlifter, Rollator u.v.m. zu.           

Sie müssen nur zunächst vom Hausarzt per Rezept verordnet und dann an ein Sanitätshaus oder die Kranken/Pflegekasse weitergegeben werden.

Nach Prüfung der Notwendigkeit, wird das verordnete Hilfsmittel an den Pflegebedürftigen ausgeliefert.

Wenn der Pflegebedürftige nicht von der Zuzahlung befreit ist, wird er einmalig mit 10% an den Kosten des verordneten Hilfsmittels beteiligt.

Das Pflegehilfsmittel ist nur eine Leihgabe und bleibt immer Eigentum der Kranken-und Pflegekasse.

 

Einmalverbrauchsartikel

Jeder Pflegebedürftige hat Anspruch auf Einmalverbrauchsartikel im Wert von aktuell monatlich 40,-€.

Diese können sein:

  • Einmalhandschuhe
  • Einmalkrankenunterlagen
  • Hände-und Flächendesinfektionsmittel
  • nach Absprache auch weitere Einmalartikel

Viele Apotheken und Sanitätshäuser bieten da ihre Dienste an und liefern einzelne oder auch individuelles Pakete frei Haus.

Bei einer erteilten Abtretungserklärung kann die Apotheke oder das Sanitätshaus auch direkt mit den Pflegekassen abrechnen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.